Einsatzablauf

Anhand eines fiktiven Einsatzbeispieles wollen wir Ihnen auf dieser Seite den Ablauf einer Alarmierung ab dem Zeitpunkt der Notrufabfrage veranschaulichen.

(Hinweis: 00:12 = 12 Sekunden)

00:00 - Annahme des Notrufes

00:20 - Eröffnung des Einsatzes im Einsatzleitrechner

01:20 - Disponierung der Einsatzfahrzeuge
Der Disponent gibt ein im PC hinterlegtes, standardisiertes Einsatzstichwort (bspw. Zimmerbrand) ein.
Anhand des Stichwortes und der Eingabe der Adresse schlägt der PC automatisch die zuständige Löschgruppe vor.

1:45 - Alarmierung
Der Disponent bestätigt den Vorschlag und der PC alarmiert automatisch die Einsatzkräfte über Hausalarm, Funkmeldeempfänger und Alarm-SMS.
Der Zentralist gibt im Anschluss über Funk noch die Alarmierungsdurchsage durch.

02:00 - Das Alarmfax (sog. Alarm-Depeche) erreicht das Gerätehaus
Hier ist nochmals im Detail das Einsatzstichwort, die Einsatzstelle, die alarmierten Einheiten und Fahrzeuge sowie der vorgeschlagene Anfahrtsweg festgehalten.

02:30 - Die erste Einsatzkraft erreicht das Gerätehaus.
Sie nimmt das Alarmfax mit in die Fahrzeughalle und legt es dem Gruppenführer bereit.
Sie öffnet die Tore der Fahrzeuge und schreibt die Einsatzstelle auf die Alarmtafel, damit nachrückende Kräfte sofort informiert werden.

04:15 - Weitere Einsatzkräfte haben das Gerätehaus erreicht ud die befohlene Schutzkleidung angezogen.
Sie besetzen den "Erstangreifer", das LF 16/12, das wegen seiner umfangreichen Ausstattung zu allen Einsätzen als erstes Fahrzeug ausrückt.

05:15 - Sobald ~6 Personen das Fahrzeug besetzt haben und eine Führungskraft als Gruppenführer anwesend ist, übernimmt das Fahrzeug durch drücken des "Status 3" und Meldung der Ausrückstärke den Einsatz und rückt aus.

6:45 - (somit 5 Minuten nach Alarm) Das Fahrzeug erreicht die Einsatzstelle (in Gressenich meist als ersteintreffendes Fahrzeug) und beginnt mit der Brandbekämpfung/Hilfeleistung.
Der Einsatzleiter erkundet die Einsatzstelle und gibt der Mannschaft den Einsatzbefehl.
Er gibt eine Rückmeldung an die Leitstelle und erklärt, wieviele Fahrzeuge die Einsatzstelle insgesamt anfahren sollen.

10:00 - Der SW2000 ist als 2.-ausrückendes Fahrzeug ebenfalls ausreichend mit nachrückenden Kräften besetzt und rückt ebenfalls zur Einsatzstelle aus.
Der Truppführer des Fahrzeuges meldet sich beim Gruppenführer des LF 16/12 und erhält seinen Einsatzbefehl.
Nach Eintreffen der Kollegen der Hauptamtlichen Wache übernimmt der diensthabende Wachabteilungsführer in der Regel die Einsatzleitung.
Hierzu sprechen sich beide Gruppenführer ab und klären das weitere Vorgehen.

Nach abgeschlossenem Einsatz werden die Fahrzeuge der Löschgruppe gemeinschaftlich wieder einsatzbereit gemacht.
Hierzu gehört die Fahrzeugpflege und das Nachfüllen von Verbrauchsmaterial.
Im Anschluss findet meist eine kurze Einsatznachbesprechung statt, bevor die Kräfte wieder ihrem normalen Tagesgeschäft nachgehen können.